gamescom 2015: Die Highlights der Games-Branche in Köln

gamescom 2015 KoelnVom 5. bis 9. August geht die gamescom am Standort Köln in die siebte Auflage und verwandelt das Messegelände für fünf Tage in den wichtigsten Hotspot für Computer- und Videospiele. Über 700 Aussteller werden hier ihre Neuheiten präsentieren.

Der Auslandsanteil auf Ausstellerseite liegt mit 64 Prozent über Vorjahresniveau. Zudem wird die belegte Fläche der gamescom im Vergleich zu den im April kommunizierten 180.000 Quadratmetern noch einmal vergrößert. Im Privatbesucher-Bereich, der entertainment area, wird neben der Halle 5.1 nun auch die Halle 5.2 bespielt. Sie bildet in diesem Jahr das event level. Insgesamt belegt die gamescom damit eine Bruttofläche von 193.000 Quadratmetern (+18%). Der Fachbesucher-Bereich, die business area, in der auch das diesjährige Partnerland, das Vereinigte Königreich (UK), prominent vertreten sein wird, ist in den Hallen 2, 3.2. und 4 geöffnet. Die entertainment area erstreckt sich über die Hallen 5 bis 10. Dass die gamescom mehr ist als eine Messe zeigt neben den zahlreichen Ausstellungsangeboten und spektakulären Produktpräsentationen auch das diesjährige Eventprogramm.



"Die Entwicklung der gamescom am Standort Köln ist einzigartig. Sie ist in der Branche gesetzt und für die europäische Computer- und Videospielindustrie die wichtigste Plattform. Das untermauern auch die aktuellen Ergebnisse der Belegung und Internationalität. Wir sind davon überzeugt, dass wir die Erfolgsgeschichte der gamescom auch 2015 weiter fortschreiben werden und Fachbesuchern wie auch Spielefans aus aller Welt eine erfolgreiche und spektakuläre gamescom 2015 bieten werden", erklärt Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse.

"Nach der sehr erfolgreichen gamescom 2014 stehen auch 2015 alle Zeichen auf eine weitere deutlich positive Entwicklung. Die gamescom ist ein europäischer Pflichttermin. Das zeigen die zunehmende Internationalität, das Wachstum bei den Fachbesuchern und Themen - während das steigende Interesse der Privatbesucher dazu führt, dass einzelne gamescom-Tage immer früher im Jahr ausverkauft sind", sagt Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU - Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware, dem Träger der gamescom.

Diese Meldung weiterleiten:

_
link